Fast 50 Prozent aller PCs laufen jetzt unter Windows 10, so die Forschungsergebnisse

Es hat eine Weile gedauert, aber Windows 10 hat sich längst als das dominierende Betriebssystem auf PCs etabliert. Im Januar verdunkelte es schließlich Windows 7 mit rund 39 Prozent globaler Akzeptanz gegenüber 7 mit 36 Prozent. Dies deutet darauf hin, dass Windows 7 zwar immer noch beliebt ist (was nicht zuletzt auf den Mangel an invasiven Telemetrie-Funktionen zurückzuführen ist), die Benutzer aber langsam anfangen, das Unvermeidliche zu akzeptieren und den Sprung auf 10 zu wagen.
Mit Ransomware-Angriffen und einem offiziellen Support-Ende (14. Januar 2020), die beide für 7 Benutzer Sicherheitsbedrohungen darstellen, ist dies ein verständlicher Trend: Niemand will allein durch eine Betriebssystem-Auswahl verwundbar gemacht werden.

Natürlich würden viele Windows 7-Anwender es zweifellos vorziehen, dass Microsoft ihr bevorzugtes Betriebssystem weiterhin auf unbestimmte Zeit unterstützt; aber der Technologieriese hat deutlich gemacht, dass dies nicht in Sicht ist – trotz des immer noch bedeutenden Marktanteils von 7. Microsoft hat eine Vision für die Zukunft von Windows, und es liegt nicht an signifikanten, seltenen Betriebssystemwechseln (wie XP, 7 und 8). Stattdessen sieht es Windows als eine Plattform: einen „Live-Service“, der nach Belieben aktualisiert, geändert und manchmal gebrochen werden kann.

Der Zweck des heutigen Artikels ist es, einige interessante neue Informationen zur Windows-Benutzung zu präsentieren. Die von NetApplications gelieferten Daten zeigen, dass die Windows 10-Nutzung inzwischen bei rund 48 Prozent liegt.

Das ist ein deutlicher Anstieg von rund neun Prozent im Vergleich zu den Zahlen vom Januar, und die Nutzung von Windows 7 ist sogar noch weiter auf rund 32 Prozent gesunken. Der Grund für einen so großen Anstieg von Windows 10 in den letzten Monaten ist nicht ganz klar.

Es könnte sich um die Angst vor dem Ende des Supports handeln, die Windows 7-Treuen und -Unternehmen unter die Haut geht; letztere Gruppe hat jedoch die Möglichkeit, den Support für Sicherheitsupdates bis 2023 gegen zusätzliche Jahresgebühren zu verlängern.

Es wird interessant sein, zu sehen, wie sehr sich diese Zahlen bis Anfang 2020 ändern, und wir werden Sie auf dem Laufenden halten, wenn sich vorher wesentliche Veränderungen ergeben.

Für technischen Support kontaktieren Sie uns unter:
www.kanatec.ch/service/windows-support

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein