Apples jährliches iPhone-Update ist auf dem Weg. Damit meinen wir nicht iOS 15, das Apple Anfang Juni ankündigte. Im Herbst werden voraussichtlich auch neue iPhone-Modelle erscheinen, die auf die Namen „iPhone 13 mini“, „iPhone 13“, „iPhone 13 Pro“ und „iPhone 13 Pro Max“ hören dürften. Während ein gänzlich neues Design nicht auf der Tagesordnung stehen wird, arbeitet Apple neben einem A15 Bionic auch an kleineren Änderungen.

Kleine Designanpassungen und neue Kamera-Funktionen

Seit einigen Monaten wird spekuliert, dass Apple die Kamerakerbe auf der Vorderseite des iPhone 13 verkleinert. Dazu soll die Ohrmuschel weiter nach oben rutschen, um Platz für die TrueDepth-Kamera zu schaffen. Dadurch soll noch mehr Displayfläche freigegeben werden.

Wie die Website MacRumors derzeit berichtet, konnte man eine Mitteilung an Investoren einsehen, die der bekannte und zuverlässige Analyst Ming-Chi Kuo verfasst hat. Darin geht er auf das Triple-Kamera-System der kommenden Pro-Modelle ein. 

Ihm zufolge soll das bislang fixierte Objektiv der Ultraweitwinkelkamera ein Upgrade erhalten. Ab dem iPhone 13 Pro (Max) will Apple das Objektiv mit einem Autofokus ausstatten und dir damit mehr Spielraum bieten, um Objekte trotz Ultraweitwinkelkamera fokussieren zu können. Dadurch sollen allgemein schärfere Aufnahmen zustande kommen. Weiter plant Apple auch ein Upgrade für den Nachtmodus, der zukünftig noch besser werden soll.

iPhone 14: Neuer Autofokus für alle Modelle

Allerdings stattet Apple das Ultraweitwinkelobjektiv lediglich im iPhone 13 Pro (Max) mit dem neuen Autofokus aus. Nutzer:innen der „normalen“ Modelle erhalten die neue Hardware nicht – zumindest vorerst. Wie Kuo mitteilt, soll Apple mit dem iPhone 14 im Jahr 2022 alle Modelle mit dem überarbeiteten System ausstatten. Damit wird das Feature zumindest für ein Jahr exklusiv für die Pro-Modelle sein. 

Was haltet ihr von den geplanten Neuerungen? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

Für technischen Support kontaktieren Sie uns unter:
www.kanatec.ch/service/mac-support

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein